Ihr Engagement

INTERVIEW: Hanno Lenz vom internen Väternetzwerk bei der ERGO Versicherungsgruppe

Volker Baisch (Väter gGmbH): Lieber Hanno, du engagierst dich zusammen mit einigen Kollegen im internen Väternetzwerk bei ERGO. Was bewegt dich, was treibt dich an?

Hanno Lenz: Ich bin Vater von zwei Söhnen (11 und 14 Jahre) und mich interessieren einerseits viele Themen, die uns durch das VÄTERNETZWERK nähergebracht werden, wie zum Beispiel „Rituale“ oder die „Pubertät“. Auf der anderen Seite freue ich mich auf die Erfahrungen meiner Kollegen, die sie in der Erziehung ihrer Kinder machen. Hier bin ich stets sehr gespannt auf konstruktive Ideen im Umgang mit den Kindern und zudem schaue ich natürlich auch, ob ich mit meinen Ansichten und Erfahrungen nicht ganz aus der Norm falle. Ich möchte mich hier auch verstärkt in das Väternetzwerk einbringen. 

Volker Baisch: Was sind die zentralen Aufgaben, die du mit deinen Kollegen momentan bearbeitest und welches Ziel hat das Väternetzwerk bei ERGO?

Hanno Lenz: Zurzeit unterstütze ich dabei, das interne Väternetzwerk in meinem Kollegenkreis noch bekannter zu machen, da ich meine positiven Erlebnisse und Erkenntnisse für sehr wichtig erachte und diese mit weiteren Kollegen teilen möchte. Ein Netzwerk nur für Väter habe ich hier bei ERGO zum ersten Mal kennengelernt. Das ist eine tolle Sache.

Volker Baisch: Nächste Woche hältst du im Rahmen des Väternetzwerks bei ERGO einen Vortrag für interessierte Eltern zum Thema „Medienkompetenz und Internet für Kinder von 6 bis 13 Jahren“. Weshalb beschäftigst du dich mit diesem Thema und was können die Eltern am 05.10.16 erwarten?

Hanno Lenz: Ich beschäftige mich schon mehrere Jahre mit dem Thema Medienkompetenz. Einerseits besteht eine Affinität zu meinem Beruf und andererseits versuche ich meine Kinder so gut es geht bei der Nutzung moderner Medien zu unterstützen. Auch ich selbst lerne sehr viel durch die Wünsche, die Nöte und das Verhalten meiner Kinder rund um das Thema Mediennutzung. Angeregt durch die Reaktionen auf meine ersten privaten Vorträge an Schulen, habe ich 2013 die Initiative „Schutzraum – Medienkompetenz Internet“ gegründet. Ich gehöre in einigen Schulen schon fest zum Programm und erhalte inzwischen deutschlandweit Anfragen von Firmen für Informationsabende.

Es wird immer deutlicher, wie wichtig ein starkes Bewusstsein über digitale Medien, soziale Netzwerke und weitere Themen rund um das Internet ist. In der Veranstaltung am 05.10.2016 erläutere ich die Chancen und Risiken des Internets für Kinder. Ich zeige Möglichkeiten, wie Kinder das Internet zu Hause nutzen können. Mein Ziel ist es, durch Aufklärung dafür zu sorgen, dass immer mehr „Kinder sicher im Internet“ sind!

Schließlich wird Internet von Kindern und Jugendlichen unterschiedlich genutzt. Je nach Alter und Interessenlage wird gespielt, gechattet und gesurft. Neben den schönen Seiten, die das Internet bietet, kann ein Kind im Internet auch mit gefährlichen oder nicht kindgerechten Inhalten in Berührung kommen. Auch in sozialen Netzwerken können Kinder schlechte Erfahrungen machen.

Folgende Themen spreche ich deshalb an diskutiere darüber:

  • Start ins Internet – kindgerechte Internetseiten
  • Computerspiele und Suchtgefahren
  • Chatten und soziale Netzwerke
  • Cybermobbing
  • Regeln und Vereinbarungen zum Medienkonsum
  • Rechtliche Hinweise und Hilfsangebote

Volker Baisch: Was würdest du gern Vätern in anderen VÄTERNETZWERK-Unternehmen mit auf den Weg geben?

Hanno Lenz: Ich bin total begeistert von dem Angebot des VÄTERNETZWERKS. Ich nehme inzwischen das VÄTERNETZWERK wahr als einen Begleiter für mich als Vater. Das Schöne ist, dass es viele interessante Aktionen oder Veranstaltungen für Väter mit Kindern jedes Alters – vom Kleinkind bis zum Teenager – gibt. Ich kann jedem Vater das VÄTERNETZWERK sehr ans Herz legen. Die Teilnahme erfolgt auf freiwilliger Basis und es besteht keinerlei Verpflichtung. Einfach mal vorbeischauen, es ist auf jeden Fall ein Gewinn!

 

INTERVIEW: Stefan Weller vom internen Väternetzwerk bei der Axel Springer SE

David Polte (Väter gGmbH): Lieber Stefan Weller, Sie engagieren sich zusammen mit einigen Kollegen im internen Väternetzwerk bei Axel Springer. Was bewegt Sie, was treibt Sie an?

Stefan Weller: Als Vater kleiner Kinder beschäftigt mich das Thema Vaterschaft. Da mein Arbeitgeber die Existenz unseres internen Väternetzwerks unterstützt, nutze ich die Chance, mich dafür zu engagieren. 

David Polte: Gibt es aktuell Schwerpunktthemen? Was ist der Puls der Zeit? Was brennt den Vätern unter den Nägeln?

Stefan Weller: Im Kern scheint es unseren Vätern darum zu gehen, in Ihrer Work-Life-Balance stetig Fortschritte zu machen bzw. am Ball zu bleiben. Unsere beruflichen Anforderungen, auch was die investierte Zeit betrifft, nehmen stetig zu und der Wunsch, intensiv Zeit mit den Kindern zu verbringen, ebenfalls. Da braucht es stetig neue Impulse, wie der Spagat zu schaffen ist. Es braucht Austausch. Raum, um voneinander zu lernen.

David Polte: Was würden Sie gern Vätern in anderen VÄTERNETZWERK-Unternehmen mit auf den Weg geben?

Stefan Weller: Bei dem Thema Väter ist Durchhaltekraft gefragt. Gerade im Konzernalltag strömen täglich Angebote und Gelegenheiten auf uns ein, die wir wahrnehmen können. Und so ist es immer mit viel interner Werbung verbunden, die Veranstaltungen auch gut besucht zu machen, obwohl das Thema den Vätern wichtig ist. Hinzu kommt, dass natürlich Mühe darauf zu verwenden ist, die Zielgruppe mit den Informationen zu erreichen. Wenn dann aber Workshops speziell zum Thema Vaterschaft und Beruf angeboten werden können, dann profitiert man ungemein.

David Polte: Herr Weller, ich danke Ihnen für das Gespräch!

Stefan Weller: Sehr gerne!

 

INTERVIEW: Johannes Weidisch von der Lufthansa Technik AG

INTERVIEW: Bernd Böttcher von der Vodafone GmbH

INTERVIEW: OLIVER REDENIUS VOM INTERNEN VÄTERNETZWERK BEI DER COMMBERZBANK AG

Interview: Peter Launer vom internen Väternetzwerk bei der Fraport AG